Leitha

Die Leitha ist in diesem Bereich der Barbenregion zuzuordnen. Aufgrund ihrer Struktur und hohen Fließgeschwindigkeit kommen gute bodenständige Bachforellen vor. Regenbogenforellen und Karpfen werden in geeigneten Flussabschnitten regelmäßig besetzt. Seit einigen Jahren sind auch kapitale Huchen im Revier anzutreffen. Die "Neue Leitha" wurde im Zuge des Neubaus des Kraftwerk Kotzenmühle mit einer Fischwanderhilfe und mit einer vorgeschriebenen Menge an Restwasser versorgt und dem System angebunden.

Die "Neue Leitha" ist der Lebensraum zahlreicher Kleinfischarten geworden. Die Vielzahl der Fischarten, die in allen Größen anzutreffen sind, bietet die Möglichkeit mit der Fliegenrute, Spinnangel und auch mit der Feederrute erfolgreich zu fischen.

Das Revier beginnt ca. 500 m oberhalb der Kotzenmühle in Seibersdorf und endet an der burgenländischen Landesgrenze in Wilfleinsdorf.

Der Besitz einer amtlichen Fischer- oder Gastkarte für das Bundesland Niederösterreich ist Pflicht.