Revier Kronau – neue Wege in der Gewässerpflege!

In unserem Fischereirevier Kronau wird seit einigen Wochen das Ziegelofenwasser von eingeschwemmten Feinsedimenten entschlammt.

Dieses Projekt, das über Anregung der Fischereifunktionäre zustande gekommen ist, hat ökologisch einen sehr hohen Stellenwert und ist beispielgebend als Maßnahme gegen die fortschreitende Verlandung von abgetrennten Altarmen in Augebieten.

Die total verschilfte und verlandete Wasserfläche wird vom Bewuchs freigemacht und in der ursprünglichen Wassertiefe von 1,5 bis 3 Meter wieder hergestellt. Auf eine naturnahe Ufergestaltung wird besondere Rücksicht genommen.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für ein Lebenswertes Österreich, der Umweltwirtschaft des Landes NÖ, dem Verbund Hydro-Power, der Marktgemeinde Langenrohr, dem NÖLFV, dem FRV I, der Fischereigesellschaft Kronau und der Österreichischen Fischereigesellschaft gegr. 1880 mitgetragen und gemeinsam finanziert.

Die Aufsicht über die Arbeiten von Seiten des Fischereiausübungsberechtigten wird durch Dipl.-Ing. Martin Mühlbauer, EZB und dem Revierbetreuer der ÖFG, Vorstand Karl Gapmann wahrgenommen.